Das Internet der Dinge, künstliche Intelligenz, virtuelle Realität oder Cyber-Angriffe – die Fragen der Zukunft sind vielfältig und können nur im Team und mit tiefem Expertenwissen beantwortet werden. Genau diesen Anspruch verfolgen unsere Mitarbeiter von KPMG weltweit. Das macht sie zu echten #GameChangern in Zeiten immer schneller werdender Transformationsprozesse. Ihren spannenden Herausforderungen und den daraus wachsenden Chancen widmet sich die fünfte Ausgabe unseres KPMG Karrieremagazins perspektiv:wechsel.

Ein großes Thema ist die Wirtschaftskriminalität im Netz, nicht zuletzt da sie 2016 einen Schaden von über 100 Milliarden Euro verursacht hat. Unternehmen müssen sich schützen, und wir unterstützen sie darin mit smarten Lösungen, von denen Hans-Peter Fischer, Partner im Bereich Cyber Security bei KPMG in Deutschland, berichten wird.

StartUps sind ein weiterer Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe: Genauso wie bei KPMG macht auch hier der Faktor Mensch den entscheidenden Unterschied in der digitalen Zeit, weiß dazu Mitgründer der Start-up-Initiative „Smart Start“ und KPMG-Partner Tim Dümichen zu erzählt. Dieser Punkt
wird auch im Report der TALENTS@ZEIT-Veranstaltung „Wirtschaftsprüfung 4.0: Wunsch oder Wirklichkeit?“ aufgegriffen.

Außerdem beschäftigt sich perspektiv:wechsel diesmal mit dem aktuellen Science-Thriller
„Blackout. Morgen ist es zu spät“ von Marc Elsberg, der im Interview mit der Ökonomin Barbara Engels über die die Veränderungen in der Wirtschaft und die digitalen Transformationen diskutiert.

Empfehlenswert ist zudem die neue Case Study aus dem Bereich Deal Advisory sowie die neue Serie mit Berit Vider, Head of Employer Branding& Recruitment bei KPMG. In dieser Ausgabe erklärt sie im Interview u. a., was sich hinter dem Begriff „#GameChanger“ verbirgt und was uns bei KPMG antreibt.

Viel Spaß beim Lesen!

Die Print-Version kann gerne unter employerbranding@kpmg.de mit dem Stichwort „perspektiv:wechsel“ angefragt werden.

Nach oben