„Das kreative Arbeiten als Autorin entspannt mich.“

Tennis, Skifahren und Golf: Ellen Holm entwickelte bereits in ihrer Jugend eine große Leidenschaft für den Leistungssport. Jetzt hat die Mitarbeiterin im Bereich Audit bei KPMG in einem Buch aus ihrer ganz persönlichen Sicht fünf Gründe für den Sieg festgehalten – und findet dabei auch Parallelen zu ihrem Job.

Liebe Frau Holm, Sie haben vor, ein Buch zu veröffentlichen. Worüber schreiben Sie?

Ich schreibe über die fünf Gründe für den Sieg: Technik, Taktik, Motorik, mentale Stärke und Vorbereitung. Diese Idee hatte ich bereits im Alter von 13 Jahren. In meiner Jugend habe ich Tennis als Leistungssport betrieben – sogar an der Spitze von Deutschland – und da spielten diese Faktoren auch eine Rolle für mich. Ich stellte mir immer wieder diese Frage: Welche Gründe entscheiden über Sieg oder Niederlage?

Und wie kam es dazu, dass Sie jetzt das Thema wieder aufgreifen?

Die Idee hat mich nie losgelassen. Ich fahre auch leidenschaftlich gern Ski und habe vor Kurzem angefangen, Golf zu spielen. Dort konnte ich auch diese fünf Gründe wiederentdecken. Gleichzeitig war das auch der Startschuss für mich, mein Vorhaben nun endlich in die Tat umzusetzen. In meinem Buch verbinde ich die drei Sportarten Tennis, Skifahren und Golf mit den fünf Siegesgründen. Diese Sportarten sind einfach meine große Leidenschaft und ich wollte sie jetzt mit meinen Gedanken zum Sieg zusammenbringen. Übrigens lassen sich die Gründe auch auf meine Arbeit bei KPMG übertragen.

Von Sport auf KPMG – wie kann man sich das vorstellen?

Der Zusammenhang fiel mir beim Schreiben besonders auf: Leistungssport und Leidenschaft für den Beruf liegen ziemlich dicht beieinander. Beispielsweise lässt sich die Taktik im Sport auch auf die Strategie übertragen, wie wir eine Jahresabschlussprüfung beim Mandanten organisieren. Wie wird das Team zusammengestellt und wie kommunizieren wir? Die physischen Fähigkeiten eines Sportlers, also die Motorik, sind vergleichbar mit den Erfolgsfaktoren eines Prüfungsteams: Schnelligkeit im Sport und Effizienz bei der Arbeit. Die Basis bildet dabei, wie auch im Mannschaftssport, immer das Team. Die Menschen sind bei KPMG das, was den Erfolg letztlich ausmacht und uns von den Wettbewerbern unterscheidet.

kpmg-ellen-holm-golf-spielen

Bei Ihrer Arbeit zählt also besonders das Team. Was genau machen Sie bei KPMG?

Ich bin in der Wirtschaftsprüfung von Familienunternehmen tätig. Meine Arbeit ist vielseitig: Ich habe Einblicke in unterschiedlichste Unternehmen und Branchen, begleite Prozesse sowie Abläufe und suche nach pragmatischen Lösungen für unsere Mandanten. Die tägliche Abwechslung und Dynamik, aber auch die Kontinuität sowie die Arbeit im Team gefallen mir. Bereits mein Vater hat für KPMG gearbeitet. In einem Praktikum konnte ich den Teamspirit dann live erleben und war gleich begeistert. Mittlerweile arbeite ich schon seit 15 Jahren im Audit.

Der Bereich Audit ist ja schon etwas anderes als die Arbeit als Autorin. Wie bringen Sie das zusammen?

Das Schreiben als Autorin ist für mich schon eine abwechslungsreiche Herausforderung. Es macht mir gleichzeitig auch Spaß, da es ein sehr kreativer Prozess ist. Ich sehe das Schreiben aber nicht als zusätzliche Arbeit oder Belastung – vielmehr entspannt es mich. Aktuell beschäftige ich mich mit der Fotorecherche für mein Buch, was wirklich einen ganz anderen Fokus hat als meine berufliche Tätigkeit. Da KPMG in den letzten Jahren viel für die Work-Life-Balance getan hat, habe ich auch einige Freiheiten, mir meine Zeiten besser einzuteilen und mein privates Projekt voranzutreiben. Beispielsweise sind die Überstundenregelung, das Home-Office oder einfach individuelle Absprachen für mich sehr hilfreich.

Was fasziniert Sie an dem Vorhaben, ein Buch zu veröffentlichen?

Es ging mir vor allem darum, meine Gedanken festzuhalten und damit auch anderen etwas mitgeben zu können – und jemandem vielleicht sogar zu einem Sieg zu verhelfen, wer weiß. Zu jedem der fünf Gründe für den Sieg habe ich Methoden entwickelt, wie man sich individuell verbessern kann. Die vielen Parallelen des Sports zum Berufsleben haben mich dann fasziniert. Beispielsweise mentale Stärke: Neuen Situationen treten wir oft eher mit Angst entgegen. Ich gebe den Lesern Trainingsmethoden mit auf den Weg, wie sie diese Zustände mit negativer Energie in Gedanken mit positiver Energie umwandeln können. Ob nun Sport oder Job – die Methoden lassen sich letztlich auf beides anwenden.

kpmg-ellen-holm-skifahren

Würden Sie diese Methode auch Berufseinsteigern bei KPMG raten?

Ja, das würde ich teilweise – Berufseinsteiger bei KPMG sind mit täglich neuen Herausforderungen konfrontiert. Zu Beginn steht der Ausbau der fachlichen Expertise bei Absolventen oder Quereinsteigern im Vordergrund. Im Sport ist das vergleichbar mit der Technik als Grundlagenausbildung. Bei KPMG arbeiten sehr viele interessante Menschen mit unterschiedlichen Stärken und Kompetenzen. Die Persönlichkeit eines jeden Einzelnen ist wichtig und wie im Sport geht es darum, die individuellen Stärken zu erkennen und zu fördern und zielgerichtet für das Team einzusetzen. Vermutlich würde ich den Berufseinsteigern eher dazu raten, authentisch zu sein und eine gewisse Leidenschaft für die Arbeit mitzubringen. Man bekommt am Anfang auch die Chance, einen Einblick in die verschiedenen Bereiche zu erhalten – das hilft sehr zur Orientierung.

Wie geht es jetzt mit Ihrem Buch weiter? Für welche Leser schreiben Sie es?

Die Texte sind soweit fertig – jetzt geht es an die Gestaltung. Dann werde ich mich um die Veröffentlichung kümmern. Das Buch ist für jedes Alter und jede Lebensphase geeignet – also für jeden Sportler, der sich mit dem Sieg beschäftigen und gezielt an diesen fünf Voraussetzungen für den Sieg arbeiten möchte.

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg für Ihr Buch!

Nach oben
Wir haben Deine Neugier für den Bereich Audit geweckt?

Alle Informationen rund um den Einstieg findest Du auf unserer Karriereseite.