Aufregung, Nervosität und ein flaues Gefühl im Magen – jeder kennt diesen Moment vor einem Vorstellungsgespräch. Tipps jeglicher Art sind da herzlich willkommen. Was die meisten Bewerber in den Tagen vor einem Jobinterview beschäftigt: Welche Fragen könnten mir gestellt werden und was sind mögliche Antworten? Dabei beginnt die richtige Vorbereitung auf das Gespräch bereits damit, dass Du Dir die richtigen Fragen zunächst selbst stellst – und ehrlich beantwortest!

Durch eine solche Selbstreflektion gehst Du nicht nur sicherer in die Gesprächssituation, sondern kannst Dir auch noch einmal deutlich machen, wieso Du der oder die Richtige für den Job bist. Unsere Kolleginnen Verena Baumeister und Alina Stahl, Recruiterinnen am Standort München, haben für Dich fünf Fragen gesammelt, die Du Dir vor einem Bewerbungsgespräch stellen solltest.

Nr. 1: Was hebt mich von anderen Bewerbern ab?

Wie kann ich einen bleibenden Eindruck bei den Gesprächspartnern hinterlassen und zeigen, dass ich eine gute Ergänzung für das vorhandene Team wäre?

Eine Frage, die Du Dir durchaus auch gleich zu Beginn der Selbstreflektion stellen kannst. Für die Antwort solltest Du Talente und Qualifikationen identifizieren, die idealerweise auf die Position zugeschnitten sind. Wer sich jetzt bereits konkrete Beispiele überlegt, kann im Gespräch mit einer schnellen und gleichzeitig überlegten Antwort punkten.

Nr. 2: Was bedeutet Teamarbeit für mich?

Welche Rolle übernehme ich üblicherweise in Teams? Welche Charakteristika kann ich gewinnbringend in ein Team einbringen? Würde ich mich als Teamplayer beschreiben?

Nicht nur die fachlichen Schwerpunkte spielen bei der Auswahl des richtigen Kandidaten eine Rolle – schließlich können nur gute Ergebnisse erzielt werden, wenn neue Kollegen auch menschlich in das bestehende Team passt. Dein Gesprächspartner kann Dich besser einschätzen, wenn Du vorab eine klare Vorstellung von Teamarbeit hast und auch erste Einschätzungen geben kannst, welche Rolle Du innerhalb eines Teams übernimmst. Denk daran: Eine solche Rolle darf auch je nach Aufgabe oder Herausforderung variieren. Wenn Du Deine Position innerhalb eines Teams in mehreren Varianten interpretierst, kannst Du im Interview Deine Gesprächspartner durch eine gewisse Flexibilität beeindrucken.

Nr. 3: Welche Höhepunkte oder Tiefpunkte gibt es in meinem Lebenslauf und was habe ich daraus gelernt?

Welche persönlichen Eigenschaften wurden in diesen Phasen gestärkt, die auch in der neuen Position wichtig sind?

Eine ehrliche und transparente Kommunikation ist bei der täglichen Arbeit innerhalb von Teams die Grundlage für eine gute Zusammenarbeit. Dies solltest Du auch bei der Präsentation Deines Lebenslaufs verinnerlichen und sowohl Höhepunkte als auch Tiefpunkte offen ansprechen. Für die Interviewvorbereitung bedeutet dies eine Auseinandersetzung mit Erfolgen und Misserfolgen und der Überlegung, welche persönlichen Eigenschaften dadurch jeweils gestärkt wurden.

Nr. 4: Welche Faktoren sind mir bei meiner zukünftigen Arbeitsstelle besonders wichtig?

Welche Faktoren müssen vorhanden sein, um langfristig in der Position und dem Unternehmen glücklich zu werden?

„Harte“ Faktoren wie Weiterbildungsmöglichkeiten, Standortflexibilität oder monetäre Rahmenbedingungen kannst Du direkt im Interview klären. Dafür solltest Du Dir zunächst über Deine eigenen Erwartungen und Vorstellungen klar werden. Zudem haben auch Deine Gesprächspartner ein großes Interesse daran zu erfahren, welche Faktoren Dir für Deine zukünftige Karriere wichtig sind. Wenn Du also diese Faktoren konkret ausformulierst, hast Du später im Bewerbungsgespräch gute Chancen auf dieser Basis einen tiefergehenden Dialog zu starten.

Nr. 5: Inwiefern bietet mir die Stelle eine persönliche und fachliche Weiterentwicklung?

Was möchte ich längerfristig im Unternehmen erreichen und wie könnte meine konkrete Weiterentwicklung aussehen?

Hier ist die richtige Balance aus realistischen Vorstellungen sowie einem gesunden Selbstbewusstsein angesagt. Du möchtest beispielsweise später eine Führungsrolle übernehmen? Dann formuliere für Dich konkret dieses Ziel und mache Dir Gedanken, was Du auf der einen Seite mitbringst, um dieses Ziel zu erreichen und was Du von Deinem zukünftigen Arbeitgeber auf der anderen Seite erwartest. Am besten Du informierst Dich vorab über Karrierestufen und spezifische Fortbildungen, die Dich dabei unterstützen, dieses Ziel langfristig zu erreichen.
 

Der Klassiker als Bonusfrage: Warum passe ich zu diesem Unternehmen und der ausgeschriebenen Stelle?

Habe ich konkrete Vorstellungen von der ausgeschriebenen Position? Habe ich umfassende Informationen über das Unternehmen? Inwiefern passt die Stelle zu meinem Persönlichkeitsprofil?

Sicher hat sich jeder schon diese Frage vor einem Bewerbungsgespräch gestellt. Hier solltest Du erfolgreich vermitteln können, dass Du Deine Stärken in dieser Position gewinnbringend einbringen kannst, die Position Dir aber gleichzeitig Optionen zur persönlichen Weiterentwicklung bietet.

Die eigenen Schwächen und Stärken solltest Du also bestenfalls in einen konkreten Bezug zur Stelle setzen. Reflektiere, wie Du Dir einen typischen Arbeitstag auf Basis der Stellenbeschreibung vorstellst und wie hier Deine Eigenschaften zum Tragen kommen. Stelle Dir zudem die Frage: Was weiß ich über das Unternehmen, welche Quellen habe ich verwendet? In Kombination mit den Antworten aus den vorangegangenen Fragen hast Du dadurch eine sehr gute Basis zur Vorbereitung eines Interviews geschaffen.

Wir wünschen Dir viel Erfolg für Dein Vorstellungsgespräch! Tipps, wie Du das Gespräch selbst gut meistern kannst, findest Du übrigens in unserem Artikel 6 ganz persönliche Tipps für Deine Bewerbung.

 

Nach oben
Du möchtest mehr über unseren Bewerbungsprozess erfahren?

Auf unserer Karriereseite findest Du alle wichtigen Informationen.